Terms and Conditions

Bitte hier klicken um zum deutschen Text weiter unten zu gelangen.

I. Scope

1) These terms and conditions of business apply to all contracts for the rental of hotel rooms for accommodation and all further services which the hostel provides to the customer in connection with this (hotel accommodation contract). The term “hotel accommodation contract” encompasses and replaces the following terms: accommodation contract, guest accommodation contract, hotel contract, hotel room contract.

2) Any terms or terms and conditions of business which the customer or the party making the booking has which differ from these shall not apply unless this has been previously explicitly acknowledged in writing by the hostel.

3) Subletting and re-letting is only permitted with the hostel’s written authorisation. Use for purposes other than accommodation of guests is not permitted.

II. Formation of the contract, parties to the contract

1) The contract is not created until the hostel accepts the customer’s offer to form a contract and the customer confirms this in writing. Should a confirmation in writing not be possible or not be desirable in an individual case, explicit confirmation by the hostel by telephone shall also suffice.

2) The parties to the contract are the hostel and the customer who is using the hostel’s services. If a third party has made the booking for the customer, the third party is jointly and severally liable to the hostel together with the customer for all obligations arising from the hotel accommodation contract.

III. Services, prices und payment

1) The hostel is required to keep the rooms and beds the customer has booked available and to provide the agreed services. Unless otherwise agreed, there is no entitlement to the provision of a certain room or bed.

2) The customer is required to pay the hostel’s current or agreed prices for the provision of the room and bed and for any further services the customer has used. This also applies to services provided on the customer’s request and the hostel’s outlays to third parties.

3) On arrival, the entire amount must be paid in advance unless other arrangements have been previously agreed in writing.

4) If you book a complete rooms, you have to pay a deposit of €50 to €100 per room in cash on arrival.

5) The agreed prices include the current statutory value added tax and the Berlin City Tax. The prices will be adjusted accordingly if, after the contract has been formed, the statutory sales tax changes or if local taxes are introduced, changed or abolished on the services which are the subject of the agreement. The City Tax is already included in the price and will be paid by the hostel for you. If you are on a business, school, or student trip City Tax will not be shown in your invoice.

6) If the period between the formation and the fulfilment of the contract is more than four months and the price the hostel charges for such services increases between formation of the contract and provision of the services, the hostel can then increase the contractually agreed price by a reasonable amount, but at most by 5%. In this case, the customer is entitled to revoke the contract.

7) The hostel can make its consent to a later, customer requested reduction in the number of rooms or beds booked, the hostel’s services or the length of the customer’s stay conditional on an increase in the price for the rooms or beds and/or other services of the hostel.

8) The hostel is entitled to make the binding reservation of the room/bed conditional on the receipt of an advance payment. The hostel cam also still require a reasonable advance payment after the contract has been formed.

9) The invoice amount to be paid by the customer is due and payable on the customer’s departure at the latest. Advance payments required by the hostel are to be paid by the date specified by the hostel in each case.

10) The hostel is entitled to require prepayment of the full price or a security deposit at any time – even after the customer has taken possession of the room/bed – if it has doubts about the customer’s ability to pay. For stays of more than one week or outstanding accounts of more than €500 for services already provided, the hostel can also issue interim bills which are payable immediately.

11) If the customer is late paying even a single bill, the hostel is entitled to discontinue all further and future services for the customer if the hostel has previously sent the customer a reminder stating a deadline for payment and has threatened that it will discontinue future services if payment is not made on time.

12) Whether to accept credit cards and which credit cards to accept is up to the hostel in each individual case a credit card is presented, including if the general acceptance of credit cards is advertised by notices in the hostel. Cheques, credit cards and other means of payment are only accepted as conditional payment.

13) The hostel has a maximum stay of 14 days per 6 months. Further bookings will be cancelled.

14) Bookings of more than 9 guests are considered group bookings. Different policies apply and a contract is necessary.

IV. Set-off and right of retention

1) The customer is only allowed to offset debts to the hostel if the customer’s counterclaims have been declared final and absolute, are undisputed or have been recognised by the hostel.

2) A right of retention exists only if the hostel’s claim and the customer’s counterclaim are based on the same contractual relationship.

V. Revocation by the hostel

1) If in an individual case it is agreed in writing when the contract is formed that the customer has a right of revocation free of charge within a certain period, the hostel for its part is entitled to revoke the contract within this period if it has enquiries from other customers for the contractually booked rooms/beds and the customer does not waive their right of revocation on request by the hostel.

2) If an advance payment (cf. III (7)) or a prepayment (cf. III (9)) is not made even after the expiry of a reasonable grace period set by the hostel, then the hostel is likewise entitled to revoke the contract.

3) The hostel is furthermore entitled to revoke the contract for a factually justified reason, for example in the case of force majeure or other circumstances which the hostel is not responsible for and which make it impossible to fulfil the contract; rooms/beds are booked with misleading or false information e.g. regarding who the customer is or the purpose; the hostel has legitimate cause to assume that the use of the hostel services might endanger the smooth running of the business, the safety or reputation of the hostel in the public eye where this is not within the hostel’s power of control or organisational remit. The customer lets a third-party use the room without the hostel’s consent. The purpose or reason for the stay is illegal.

4) In the case of justified revocation of the contract by the hostel, the customer is not entitled to compensation for damages.

VI. Revocation by the customer

1) The customer is only entitled to a right of revocation in accordance with the statutory provisions or on the basis of the contractual agreement. If, in an individual case, when concluding the contract, the hostel and the customer have made a written agreement setting a date by which the contract can be revoked free of charge, the customer can only revoke the contract until this date without entitling the hostel to payment or to compensation for damages.

2) Otherwise, the customer is required to pay the agreed price even if the customer does not use the hostel’s services. However, the hostel must reduce the amount owed by any income from letting the room elsewhere and the saved expenses.

3) The hostel is permitted to consolidate the deduction for the saved expenses into a lump sum. In this case, the customer is required to pay 100% of the agreed room/bed price. The customer is free to prove that the hostel actually made a greater saving in expenses or that the hostel suffered no loss or only a smaller loss.

4) If you booked a non refundable rate you are required to pay your bill in full and in advance the moment you made the booking. This payment is non refundable.

VII. Taking possession of and returning rooms/beds/handing the rooms/beds over to third parties

1) Rooms/beds booked are available to the customer from 3 p.m. on the agreed arrival date. The customer does not have any right to earlier provision of rooms/beds without a separate agreement.

2) Unless a later arrival time has been agreed in advance or the room/bed has already been paid for in full in advance or the customer has given the hostel a credit card number which enables the room price to be debited, if the customer does not appear, the hostel has the right to give the room/bed to someone else after 6 p.m. In this case, the customer has no claims against the hostel.

3) The rooms/beds are to be vacated and made available to the hostel by no later than 11 a.m. on the agreed departure date. After this, the hostel can charge 80% of the full price for board and lodging (list price) until 6 p.m. and 100% of the full price for board and lodging (list price) from 6 p.m. for the use of the room/bed which exceeds the contract due to the late vacation of the room/bed. This does not establish contractual claims of the customer. The customer is free to prove that the hostel has not suffered any loss or has suffered a significantly smaller loss. Further possible claims for compensation for damage by the hostel remain unaffected.

4) Subletting or re-letting the rooms/beds supplied and their use for purposes other than accommodation require the prior written consent of the hostel. Should the hostel not consent to such subletting or re-letting, this does not establish any night of revocation for the customer.

VIII. Right to refuse entry/right to expel customers

The hotel is entitled to refuse a customer entry to the hostel and accommodation if there is justified concern on the customer’s arrival that the customer is under the influence of alcohol or drugs or if the customer behaves abusively towards hostel staff or other customers. The hostel is entitled to expel a customer from the hostel and to terminate the contract which exists with the customer without notice if the customer repeatedly disturbs the peace or harasses or insults other customers or the hostel staff.

IX. The hotel’s liability/period of limitation

1) The hostel’s liability without fault pursuant to section 536 a of the German Civil Code (Bürgerliches Gesetzbuch – BGB) is excluded.

2) If a parking space in the hotel car park has been made available to the customer, including in return for payment, the hostel does not accept any responsibility for the vehicle parked and items stored in it; thus no safe keeping contract is formed. The hostel is accordingly not liable if motor vehicles parked or moved on hostel property or their contents are lost or damaged unless the hostel has wilfully or grossly negligently brought about the damage or loss.

3) The hostel is liable to the customer for damage to the customer’s items which have been otherwise brought into the hostel pursuant to the statutory provisions of section 701 ff. BGB. We cannot take responsibility for any items or valuables left in the room, including the lockers, public areas, or the luggage storage at the reception. Money, securities and valuables can be kept at any time and free of charge in the hostel safe. The hostel recommends making use of this possibility.

4) The hostel is fundamentally only liable for pecuniary loss to the customer in the case of intent or gross negligence. This notwithstanding, the hostel is also liable for ordinary negligence in the case of pecuniary loss if it has culpably breached a material contractual obligation; in this case, however, the liability for compensation is restricted to the foreseeable loss that typically occurs. The material contractual obligations are the obligations which need to be fulfilled for the proper execution of the contract to be possible at all and which the customer may routinely rely on being fulfilled.

5) The above restrictions of liability apply to all claims for compensation for damages irrespective of their legal basis.

6) All claims against the hostel fundamentally become time-barred one year from the start of the knowledge-dependent standard period of limitation of section 199 (1) BGB. Claims for compensation for damages become time-barred regardless of the knowledge of the circumstances giving rise to the claim and of the obligor in five years at the latest. These reductions of the period of limitation do not apply to claims which are based on a culpable injury to life, body or health or on breach of material contractual obligations or on a wilful or grossly negligent breach of the hostel’s other obligations.

X. Internet use/hotel Wi-Fi

Prior to using the system, you must ensure that your device is compatible with the services offered. The operator does not provide any software, devices or system settings. Suitable encryption methods (e.g. VPN, SSL) and security programs (e.g. antivirus and firewall software) are recommended for all other connections. You assume liability for all your activities with regard to this system. Presumable misuse may lead to legal consequences. The availability, performance and transmission speed are not guaranteed. Lag, faulty connections or temporary interruptions may occur. No liability of any sort is assumed for use or non-use of the services offered. The provider is entitled, in its discretion, either to block or stop all service, all material, all information or to suspend your access to the system.

XI. Final provisions

1) Any amendments or additions to the contract and these terms and conditions of business must be made in writing.

2) In addition to these terms our house rules apply. You can view them at any time at the front desk.

3) The place of jurisdiction and place of payment are the location of the hostel’s registered office.

4) The sole place of jurisdiction, including for disputes concerning cheques and bills of exchange, in commercial dealings is the location of the hostel’s registered office. This also applies if the customer does not have a general venue in Germany.

5) German law applies exclusively. The use of the UN Convention on Contracts for the International Sale of Goods and of private international law is excluded.

6) If individual provisions of these General Terms and Conditions of Business should be or become invalid or impossible to execute, this will not affect the validity of the remaining provisions. The provision which is invalid or impossible to execute shall be replaced by the valid or executable provision which is closest in impact to the economic objective which the parties to the contract were pursuing with the provision which was invalid or impossible to execute. The above provisions apply mutatis mutandis for the case that the contract proves to have loopholes. Apart from this, the statutory provisions apply.

AGB

I Geltungsbereich

1) Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge über die mietweise Überlassung von Hostelzimmern zur Beherbergung sowie alle in diesem Zusammenhang für den Kunden erbrachten weiteren Leistungen und Lieferungen des Hostels (Hotelaufnahmevertrag).
Der Begriff „Hotelaufnahmevertrag“ umfasst und ersetzt folgende Begriffe: Beherbergungs-, Gastaufnahme-, Hotel-, Hotelzimmervertrag.

2)  Abweichende Bestimmungen oder Geschäftsbedingungen des Kunden oder Bestellers finden keine Anwendung, es sei denn, dies wurde vorher ausdrücklich schriftlich vom Hostel anerkannt.

3) Unter-, bzw. Weitervermietung ist nur mit schriftlicher Genehmigung des Hostels gestattet. Eine Nutzung zu anderen Zwecken als zur Beherbergung von Gästen ist nicht gestattet.

II. Vertragsabschluss, -partner

1) Der Vertrag kommt erst dann zustande, wenn das Hostel das Angebot des Kunden zum Vertragsschluss annimmt und dem Kunden dies in Textform bestätigt. Sollte eine Bestätigung in Textform im Einzelfall nicht möglich oder nicht erwünscht sein, genügt auch die ausdrückliche telefonische Bestätigung durch das Hostel.

2) Vertragspartner sind das Hostel und der Kunde, der die Leistung des Hostels in Anspruch nimmt. Hat ein Dritter für den Kunden bestellt, haftet er dem Hostel gegenüber zusammen mit dem Kunden als Gesamtschuldner für alle Verpflichtungen aus dem Hotelaufnahmevertrag.

III. Leistungen, Preise, Zahlung

1) Das Hostel ist verpflichtet, die vom Kunden gebuchten Zimmer bzw. Betten bereitzuhalten und die vereinbarten Leistungen zu erbringen. Soweit nicht anders vereinbart, besteht kein Anspruch auf Bereitstellung eines bestimmten Zimmers oder Bettes.

2) Der Kunde ist verpflichtet, die für die Zimmer- bzw. Bettüberlassung und für die von ihm in Anspruch genommenen weiteren Leistungen geltenden bzw. vereinbarten Preise des Hostels zu zahlen. Dies gilt auch für vom Kunden veranlasste Leistungen und Auslagen des Hostels an Dritte.

3) Bei Ankunft muss die gesamte Summe im Voraus bezahlt werden, es sei denn andere Regulierungen werden zuvor schriftlich vereinbart.

4) Werden Zimmer komplett gemietet, ist eine Kaution von 50 bis 100 Euro pro Zimmer bei Anreise in bar zu hinterlegen.

5) Die vereinbarten Preise schließen die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer sowie Übernachtungsteuer in Berlin (ÜnStG) ein. Bei Änderung der gesetzlichen Umsatzsteuer oder der Neueinführung, Änderung oder Abschaffung lokaler Abgaben auf den Leistungsgegenstand nach Vertragsabschluss werden die Preise entsprechend angepasst. Die Übernachtungsteuer ist im Preis mit inbegriffen und wird vom Hostel übernommen. Bei Geschäftsreisenden, Schüler- und Studentenreisen wird diese nicht ausgewiesen.

6) Überschreitet der Zeitraum zwischen Vertragsabschluss und Vertragserfüllung vier Monate und erhöht sich der vom Hostel allgemein für derartige Leistungen berechnete Preis zwischen Vertragsschluss und Leistungserbringung, so kann das Hostel den vertraglich vereinbarten Preis angemessen, höchstens jedoch um 5 % anheben. In diesem Fall ist der Kunde berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten.

7) Das Hostel kann seine Zustimmung zu einer vom Kunden gewünschten nachträglichen Verringerung der Anzahl der gebuchten Zimmer bzw. Betten, der Leistung des Hostels oder der Aufenthaltsdauer des Kunden davon abhängig machen, dass sich der Preis für die Zimmer bzw. die Betten  und/oder für die sonstigen Leistungen des Hostels erhöht.

8) Das Hostel ist berechtigt, die verbindliche Reservierung des Zimmers/ des Bettes von der Leistung einer Anzahlung abhängig zu machen. Das Hostel kann auch noch nach Vertragsschluss eine angemessene Anzahlung verlangen.

9) Der vom Kunden zu zahlende Rechnungsbetrag ist spätestens mit der Abreise des Kunden fällig und zu begleichen. Vom Hostel geforderte Anzahlungen sind bis zu dem jeweils vom Hostel angegebenen Zeitpunkt zu bezahlen.

10) Das Hostel ist berechtigt, jederzeit – auch nach Übernahme des Zimmers/ des Bettes – eine Vorauszahlung des vollen Preises oder eine Sicherheitsleistung zu verlangen, wenn es Zweifel an der Leistungsfähigkeit des Kunden hat. Bei Aufenthalten von über einer Woche oder Forderungen von über € 500,00 für bereits erbrachte Leistungen kann das Hostel auch Zwischenabrechnungen erteilen, die sofort zur Zahlung fällig sind.

11) Bei Zahlungsverzug des Kunden mit auch nur einer Rechnung ist das Hostel berechtigt, alle weiteren und zukünftigen Leistungen für den Kunden einzustellen, wenn das Hostel den Kunden zuvor unter Fristsetzung gemahnt und die Einstellung zukünftiger Leistungen für den Fall der nicht rechtzeitigen Zahlung angedroht hat.

12) Die Akzeptierung und die Auswahl von Kreditkarten sind dem Hostel in jedem einzelnen Fall der Vorlage einer Kreditkarte freigestellt und zwar auch dann, wenn die grundsätzliche Akzeptanz von Kreditkarten durch Aushänge im Hostel angezeigt wird. Die Entgegennahme von Schecks, Kreditkarten und sonstigen Zahlungsmitteln erfolgt nur erfüllungshalber.

13) Das hostel erlaubt einen einen Höchstaufenthalt von 14 Tagen in einem Zeitraum von 6 Monaten. Buchungen die dieses überschreiten werden von uns storniert.

14) Buchungen von mehr als 9 Gästen sind Gruppenbuchungen. Ein Belegungsvertrag ist nötig. Es gelten unsere Gruppenrichtlinien.

IV. Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrecht

1) Dem Kunden steht ein Aufrechnungsrecht gegen Forderungen des Hostels nur zu, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt, unbestritten oder vom Hostel anerkannt sind.

2) Ein Zurückbehaltungsrecht besteht nur insoweit, als der Anspruch des Hostels und der Gegenanspruch des Kunden auf dem gleichen Vertragsverhältnis beruhen.

V. Rücktritt des Hotels

1) Sofern im Einzelfall bei Abschluss des Vertrages ein kostenfreies Rücktrittsrecht des Kunden innerhalb einer bestimmten Frist schriftlich vereinbart wurde, ist das Hostel in diesem Zeitraum seinerseits berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten, wenn Anfragen anderer Kunden nach den vertraglich gebuchten Zimmern/ Betten vorliegen und der Kunde auf Rückfrage des Hostels auf sein Recht zum Rücktritt nicht verzichtet.

2) Wird eine Anzahlung (vgl. III Nr. 7) oder eine Vorauszahlung (vgl. III Nr. 9) auch nach Verstreichen einer vom Hostel gesetzten angemessenen Nachfrist nicht geleistet, so ist das Hostel ebenfalls zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt.

3) Ferner ist das Hostel berechtigt, aus sachlich gerechtfertigtem Grund vom Vertrag zurückzutreten, beispielsweise falls höhere Gewalt oder andere vom Hostel nicht zu vertretende Umstände die Erfüllung des Vertrages unmöglich machen; Zimmer/Betten unter irreführender oder falscher Angabe wesentlicher Tatsachen, z.B. in der Person des Kunden oder des Zwecks, gebucht werden; das Hostel begründeten Anlass zu der Annahme hat, dass die Inanspruchnahme der Hostelleistung den reibungslosen Geschäftsbetrieb, die Sicherheit oder das Ansehen des Hostels in der Öffentlichkeit gefährden kann, ohne dass dies dem Herrschafts- bzw. Organisationsbereich des Hostels zuzurechnen ist. Der Kunde ohne Zustimmung des Hostels das Zimmer einem Dritten zur Nutzung überlässt. Der Zweck bzw. der Anlass des Aufenthaltes gesetzeswidrig ist.

4) Bei berechtigtem Rücktritt des Hostels entsteht kein Anspruch des Kunden auf Schadensersatz.

VI. Rücktritt des Kunden

1) Ein Rücktrittsrecht des Kunden besteht nur nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen oder aufgrund vertraglicher Vereinbarung. Sofern im Einzelfall bei Abschluss des Vertrages zwischen dem Hostel und dem Kunden ein Termin zum kostenfreien Rücktritt vom Vertrag schriftlich vereinbart wurde, kann der Kunde nur bis zu diesem Termin vom Vertrag zurücktreten, ohne Zahlungs- oder Schadensersatzansprüche des Hostels auszulösen.

2) Andernfalls ist der Kunde zur Zahlung des vereinbarten Entgelts auch dann verpflichtet, wenn er die Leistung des Hostels nicht in Anspruch nimmt. Das Hostel hat dabei jedoch die Einnahmen aus anderweitiger Vermietung der Zimmer, sowie die eingesparten Aufwendungen anzurechnen.

3) Dem Hostel steht es frei, den Abzug für ersparte Aufwendungen zu pauschalieren. Der Kunde ist in diesem Fall verpflichtet, 100% des vereinbarten Zimmer-/Bettenpreises zu zahlen. Dem Kunden steht der Nachweis frei, dass die tatsächlich eingesparten Aufwendungen höher sind oder dem Hostel kein bzw. nur ein geringerer Schaden entstanden sind.

4. ) Die Buchung von nicht erstattbaren (Non-refundable) Sonderpreisen verpflichtet ausnahmslos zur Zahlung des vollen Zimmerpreises im Voraus. Diese Zahlung kann nicht erstattet werden.

VII. Zimmer-/Bettenübergabe, -rückgabe/ Überlassung an Dritte

1) Gebuchte Zimmer/ Betten stehen dem Kunden ab 15.00 Uhr des vereinbarten Anreisetages zur Verfügung. Der Kunde hat ohne gesonderte Vereinbarung keinen Anspruch auf frühere Bereitstellung.

2) Sofern nicht im Voraus eine spätere Ankunftszeit vereinbart oder das Zimmer/ Bett bereits im Voraus vollständig bezahlt wurde bzw. dem Hostel vom Kunden eine Kreditkartennummer mitgeteilt wurde, die eine Abbuchung des Zimmerpreises auch bei Nichterscheinen des Kunden ermöglicht, hat das Hostel das Recht, das gebuchte Zimmer/ Bett nach 18 Uhr anderweitig zu vergeben. Der Kunde hat in diesem Fall keine Ansprüche gegen das Hostel.

3) Am vereinbarten Abreisetag sind die Zimmer/ Betten dem Hostel spätestens um 11.00 Uhr geräumt zur Verfügung zu stellen. Danach kann das Hostel aufgrund der verspäteten Räumung des Zimmers/ Bettes  für dessen vertragsüberschreitende Nutzung
bis 18.00 Uhr 80%, ab 18.00 Uhr können 100% des vollen Logispreises (Listenpreis) in Rechnung gestellt werden. Vertragliche Ansprüche des Kunden werden hierdurch nicht begründet. Ihm steht es frei, nachzuweisen, dass dem Hostel kein oder ein wesentlich niedrigerer Schaden entstanden ist. Weitergehende mögliche Schadensersatzansprüche des Hostels bleiben unberührt.

4) Die Unter- oder Weitervermietung der überlassenen Zimmer/ Betten sowie deren Nutzung zu anderen als Beherbergungszwecken bedürfen der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Hostels. Sollte das Hostel einer solchen Unter- oder Weitervermietung nicht zustimmen, so begründet dies kein Rücktrittsrecht des Kunden.

VIII. Ablehnungsrecht / Verweisungsrecht

Das Hotel ist berechtigt, einem Kunden den Zugang zum Hostel und die Unterbringung zu verweigern, wenn bei der Ankunft des Kunden die begründete Sorge besteht, dass dieser unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen steht, oder wenn er sich gegenüber dem Hostelpersonal  oder anderen Kunden ausfällig verhält. Das Hostel ist berechtigt, einen Kunden aus dem Hostel zu verweisen und den mit ihm bestehenden Vertrag fristlos zu kündigen, wenn er die Ruhe wiederholt stört, andere Kunden oder das Hostelpersonal belästigt oder beleidigt.

IX. Haftung des Hotels / Verjährung

1) Die verschuldensunabhängige Haftung des Hostels nach § 536 a BGB wird ausgeschlossen.

2) Soweit dem Kunden ein Stellplatz in der Hotelgarage oder auf einem Hotelparkplatz, auch gegen Entgelt, zur Verfügung gestellt wird, übernimmt das Hostel keine Verantwortung für das abgestellte Fahrzeug und darin gelagerte Sachen; es kommt also kein Verwahrungsvertrag zustande. Das Hostel haftet dementsprechend nicht bei Abhandenkommen oder Beschädigung auf dem Hostelgrundstück abgestellter oder rangierter Kraftfahrzeuge und deren Inhalte, es sei denn, das Hostel hätte den Schaden vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt.

3) Für Schäden an sonstigen eingebrachten Sachen des Kunden haftet das Hostel dem Kunden nach den gesetzlichen Bestimmungen der § 701 ff. BGB. Wir übernehmen keine Haftung für Gegenstände oder Wertsachen die im Zimmer, inklusive dem Stahlschrank, öffentlichen Bereichen, sowie dem Gepäcklager an der Rezeption aufbewahrt werden. Geld, Wertpapiere und Kostbarkeiten können im Hostelsafe jederzeit kostenfrei aufbewahrt werden. Das Hostel empfiehlt, von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen.

4) Für Vermögensschäden des Kunden haftet das Hostel grundsätzlich nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Das Hostel haftet abweichend hiervon bei Vermögensschäden auch für einfache Fahrlässigkeit, sofern es schuldhaft eine wesentliche Vertragspflicht verletzt hat; in diesem Fall ist die Schadensersatzhaftung allerdings auf den vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schaden begrenzt. Um wesentliche Vertragspflichten handelt es sich bei den Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertrauen darf.

5) Die vorstehenden Haftungsbegrenzungen gelten für alle Schadensersatzansprüche unabhängig von deren Rechtsgrund.

6) Alle Ansprüche gegen das Hostel verjähren grundsätzlich in einem Jahr ab Beginn der kenntnisabhängigen regelmäßigen Verjährungsfrist des § 199 Abs. 1 BGB. Schadensersatzansprüche verjähren unabhängig von der Kenntnis der den Anspruch begründenden Umstände und des Schuldners in spätestens fünf Jahren. Diese Verjährungsverkürzungen gelten nicht bei Ansprüchen, die auf einer schuldhaften Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder von wesentlichen Vertragspflichten oder einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Verletzung sonstiger Pflichten des Hostels beruhen.

X. Internetnutzung / Hotel WLAN

Vor der Benutzung des Systems müssen Sie sicherstellen, dass Ihr Gerät für die angebotenen Dienste kompatibel ist. Der Betreiber stellt keinerlei Software, Geräte oder Systemeinstellungen zur Verfügung. Für alle anderen Verbindungen werden geeignete Verschlüsselungsmethoden (z.B. VPN, SSL) und Sicherheitsprogramme (z.B. Antiviren- und Firewall-Software) empfohlen. Sie übernehmen Haftung für alle Ihre Aktivitäten in Bezug mit diesem System. Vermutlicher Missbrauch kann rechtliche Schritte nach sich ziehen. Die Verfügbarkeit, Performance oder Übertragungsgeschwindigkeit werden nicht garantiert. Verzögerungen, Fehlverbindungen oder zeitweilige Störungen können auftreten. Es wird keinerlei Haftung jeglicher Art für den Gebrauch oder Nichtgebrauch der angebotenen Leistungen übernommen. Der Anbieter ist berechtigt, nach eigenem Ermessen jeden Dienst, jegliches Material, jede Information entweder zu sperren, zu stoppen oder Ihren Zugang zum System außer Kraft zu setzen.

XI. Schlussbestimmungen

1) Änderungen oder Ergänzungen des Vertrags und dieser Geschäftsbedingungen müssen schriftlich erfolgen.

2) Zusätzlich zu diesen Bestimmungen gelten die Hausregeln (Verhaltenskodex). Diese können an der Rezeption jederzeit eingesehen werden.

3) Erfüllungs- und Zahlungsort ist der Sitz des Hostels.

4) Ausschließlicher Gerichtsstand, auch für Scheck- und Wechselstreitigkeiten, ist im kaufmännischen Verkehr der Sitz des Hostels. Dies gilt auch, wenn der Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland hat.

5) Es gilt ausschließlich deutsches Recht. Die Anwendung des UN-Kaufrechts und des Internationalen Privatrechts ist ausgeschlossen.

6) Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam oder undurchführbar sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der wirtschaftlichen Zielsetzung am nächsten kommen, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen bzw. undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend für den Fall, dass sich der Vertrag als lückenhaft erweist. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Vorschriften.